Highlights ohne Ende: Willkommen beim Slamball

Slamball ist eine spektakuläre Ballsportart aus den USA. Angelehnt an Basketball, sind die Markenzeichen dieser Sportart jedoch der Einsatz von Trampolinen und voller Körperkontakt. In den USA wird Slamball schon länger im Fernsehen übertragen. So weit ist Deutschland noch nicht - aber die Fangemeinde wächst stetig.

Slamball wurde Anfang der 2000er erfunden. Hintergrund der Idee war, eine Ballsportart zu entwickeln, die an die Form und Ästhetik von Videospielen angelegt ist. Genau das setzt Slamball auch um: kurze Angriffszeiten, höhere Punktzahlen durch Dunkings und voller Körperkontakt. Zwar wird auch hier, wie beim Basketball, versucht, den Ball in den 3,05 Meter hohen Korb zu befördern, allerdings sind auch Prinzipien aus anderen Sportarten wiederzuerkennen. Die härteren Abwehraktionen erinnern an American Football oder Eishockey und die vier Trampoline auf dem Spielfeld ermöglichen den Spielern neue Bewegungen, die dem Bereich des Turnens zuzuordnen sind.

Eine Partie dauert zweimal 16 Minuten und es stehen jeweils vier Spieler gleichzeitig auf dem Feld. Man unterscheidet zwischen einem Handler (Angreifer), zwei Gunnern (Mittelfeldspieler) und einem Stopper (Verteidiger). Ein Unterschied zum normalen Basketball ist, dass ein Dunking hier drei Punkte zählt und ein normaler Korb nur zwei.

Obwohl Slamball ein „full contact“-Sport ist, gibt es ein komplexes Foulsystem. Grundlegend lässt sich sagen, dass Verteidigungs-Angriffe in der Luft und von hinten ein Foul sind. Diese führen zu Ballverlusten oder einem Bonus-Angriff - dem sogenannten „Face-Off-Freiwurf“. Der gefoulte Spieler läuft dabei allein gegen nur einen Gegenspieler auf den Korb zu und versucht zu punkten.

Während Slamball in den USA regelmäßig im TV übertragen wird, war für deutsche Fans bisher die Slamball-Europa-Tour 2006 die einzige Chance, diesen Sport einmal live zu erleben. Dies könnte sich in Zukunft jedoch ändern: Auf der deutschen Slamball-Homepage werden momentan Spieler gesucht, damit deutschlandweit Teams zusammengestellt werden können. Danach soll eine eigene Liga gegründet werden.

ähnliche Artikel

Was machen Aufsichtsräte in ihrer Freizeit?

Manager und Aufsichtsräte – haben die überhaupt mal Freizeit? Allzu viel ist es wohl nicht – schon gar nicht in der Finanzbranche. Da können jüngsten Berichten zufolge viele Mitarbeiter bereits froh sein, wenn sie mal ein Wochenende außerhalb des Büros verbringen dürfen. [...]

mehr

„Cool Runnings 2.0“ - Jamaika fährt Bob in Sotschi

Dank einer Wildcard hat sich das jamaikanische Bob-Team für die Olympischen Winterspiele in Sotschi qualifiziert. Anteil daran hat auch Deutschland. Und prompt kommen Erinnerungen an einen alten Hollywoodstreifen hoch. Knapp 21 Jahre ist es her, dass der Film „Cool Runnings“ [...]

mehr

Copyrights 2014 FitnessMagazin-Online. All rights reserved.